Startseite zum Kontaktformular Telefon zum Menü
Leichte Sprache Erklärung zur Barrierefreiheit Icon: Stoppen der AnimationTitelbild-Animation stoppen
Gemeinde Denzlingen
Hauptstraße 110
D-79211 Denzlingen
Fon+49 (7666) 611-0
Mail
Öffnungszeiten
Montag-Freitag: 08.00-12.00 Uhr
Donnerstag:15.00-18.00 Uhr

Denzlingen sagt Ja zu Windpark am Flissertkopf

30.11.2022
Entlang des Flissertkamms in den Gemeinden Denzlingen, Glottertal und Heuweiler plant die Ökostrom Consulting Freiburg GmbH die Errichtung von drei Windkraftanlagen. Die Ökostromgruppe ist seit 30 Jahren in der Region beim Bau von Windrädern, Wasserkraftwerken und Solarstromanlagen aktiv. In einer ausführlichen Präsentation stellte Geschäftsführer Andreas Markowsky das interkommunale Windparkprojekt Flissertkopf in der öffentlichen Gemeinderatssitzung am 29.11.2022 vor.

Der Gemeinderat Denzlingen beschloss, eine Teilfläche des gemeindeeigenen Grundstücks „Am Flissert“ für das interkommunale Windparkprojekt freizugeben. Denzlingen ist der erste Eigentümer, der Fläche zur Verfügung stellt. Die Gemeinde will proaktiv die weiteren Gespräche zur Realisierung des Projekts unterstützen, um damit den Ausbau der Windenergie zu fördern. Das Gemeindegrundstück wird in einen „Pachtpool" aufgenommen, von dem alle Eigentümer, deren Flächen im Eignungsgebiet liegen, profitieren sollen.

„Der Bau der Windkraftanlagen leistet nicht nur einen wesentlichen Beitrag zum Klimaschutz, sondern bringt uns und die lokale Energiewende ein Stück voran", so Bürgermeister Markus Hollemann. Die Windkraft sei im Vergleich zu anderen erneuerbaren Energien kostengünstig und habe – auch über den gesamten Lebenszyklus gerechnet – eine besonders positive Klimabilanz. Im Betrieb gebe es keinen Schadstoffausstoß, so Hollemann.

Ein Windrad versorgt 2.000 bis 3.500 Haushalte mit Ökostrom und ist ein wichtiger Ansatzpunkt zur Deckung des Stromverbrauchs aus regenerativen Quellen. Markowsky freut sich sehr über den zustimmenden Beschluss des Gemeinderats Denzlingen: „Unserem gemeinsamen Ziel, den Anteil der erneuerbaren Energien am Stromverbrauch in der Region zu erhöhen, kommen wir mit dieser positiven Entscheidung näher.“