Startseite zum Kontaktformular Telefon zum Menü
Leichte Sprache Erklärung zur Barrierefreiheit Icon: Stoppen der AnimationTitelbild-Animation stoppen
Gemeinde Denzlingen
Hauptstraße 110
D-79211 Denzlingen
Fon+49 (7666) 611-0
Mail
Öffnungszeiten
Montag-Freitag: 08.00-12.00 Uhr
Donnerstag:15.00-18.00 Uhr
Bitte beachten Sie die neuen DURCHWAHLNUMMERN im Rathaus Denzlingen!
Behördengänge i. Rathaus während den üblichen Öffnungszeiten. Mehr Informationen unter "Aktuelles".

Sonnenstrom vom Balkon

Mit wenig Aufwand, geringen Kosten und ohne Bürokratie Strom zum Eigenverbrauch selbst erzeugen, das ist mit einer Balkon-Solar-Anlage möglich. Sie eignet sich gerade auch dann, wenn keine größere Fläche (z.B. das Dach) für eine größere Photovoltaik-Anlage genutzt werden kann. Auf Balkon, Terrasse oder im Garten werden ein bis zwei Solarmodule montiert. Ein Mikrowechselrichter ist integriert. Über eine Steck-dose steht der Sonnenstrom direkt im Haushalt für stromverbrauchende Geräte (Kühlschrank, Spülmaschine, Computer usw.) zur Verfügung. Daher heißen diese Anlagen auch Stecker-Solaranlagen.

Folgende Vorüberlegungen sind zu empfehlen: Die Stecker-Solaranlage sollte häufig in der Sonne liegen und möglichst schattenfrei sein. Eine Außensteckdose ist erforderlich. Auch über die Befestigung des Solarmoduls sollte man sich vorher Gedanken machen. Wichtig ist hier eine sichere Befestigung, die auch dem Wind und Eigengewicht der Anlage standhält. Bei Mietwohnungen muss vorher das Einverständnis der Vermieter eingeholt werden. Bei Eigentumswohnungen sind evtl. bestehende Regelungen für das Gemeinschaftseigentum (Balkonbrüstung, Fassade etc.) zu beachten.

Eine Anmeldung der Anlage beim örtlichen Netzbetreiber ist vorgeschrieben (unter https://netz.swe-emmendingen.de/einspeisung/plug-i n-erzeugungsanlagen/). Darin bestätigt man auch die Begrenzung der Nennleistung des Wechselrichters auf maximal 600W, dass kein Solarstrom ohne Messung in das öffentliche Netz fließt und eine „Energiesteckvorrichtung“ für den Anschluss verwendet wird. Die Installation eines neuen Stromzählers und einer normkonformen Steckdose kann notwendig sein. Es empfiehlt sich deshalb, das meist einseitige Anmeldeformular des Netzbetreibers zu kennen, bevor die passende Stecker-Solaranlage angeschafft wird.

Häufig ist dies schnell erledigt und es kann losgehen: Mit einer 300 Watt Balkon-Anlage können bei guten Bedingungen bis zu 300 Kilowattstunden Strom pro Jahr erzeugt werden. Durchschnittlich lassen sich pro Jahr 70 Euro Stromkosten und etwa 150 kg CO2 einsparen. Die Kosten einer derartigen Balkon-Solar-Anlage liegen bei etwa 500-800 Euro. In Denzlingen wird derzeit die Anschaffung von Stecker-Solaranlagen mit 210-260 Euro gefördert (siehe https://www.denzlingen.de/eip/pages/klimaschutz-fo erderprogramm.php).

Weitere hilfreiche Information gibt im Portal der DGS https://www.pvplug.de und beim Freiburger Verein Balkon.Solar https://balkon.solar/

Bild/Zeichnung: Verena Quadt