zurück zu AKTUELLES

40 Jahre Sportarbeitskreis - Großer Sporttag für die Denzlinger Bevölkerung

Am Samstag, 7.Juli 2018, folgte Teil 2 der Feiern zum 40-jährigen Bestehen der Arbeitsgemeinschaft der Denzlinger Sportvereine. Standesgemäß fand dies in sportlicher Umgebung und mit Präsentationen im Stadion statt. Zehn Denzlinger Vereine hatten ein Kaleidoskop aus ihren Angeboten zusammengestellt und 15 Stationen im Stadion eingerichtet, die zum Mitmachen geradezu einluden.

Gut verteilt im Stadionrund warteten etwa 70 Helfer auf sportlich Interessierte, die auch einmal etwas Neues ausprobieren wollten. Einfach zum Reinschnuppern oder für Ambitionierte, die sich mit einer Laufkarte von Station zu Station neu beweisen konnten. 15 Übungen von den Vereinen konnten begutachtet und bewertet werden, auch mal mit einem Augenzwinkern versehen.

Als Lohn gab es nach mindestens 8 Stationen ein mineralisches Freigetränk und die Chance, aus einer Tombolakiste einen der von den Vereinen und der Gemeinde gestifteten Preise aus dem Sportgeschehen zu gewinnen. Und es wurde reichlich davon Gebrauch gemacht. Viele sehr jugendliche Teilnehmer gingen spontan an die gestellten Aufgaben heran, die von den freundlichen Helfern der Vereine sachkundig angeleitet wurden. Etwas zögerlicher die begleitenden Eltern, die aber nach und nach sich dann doch selbst beweisen wollten. Wann hat man schon einmal die Möglichkeit, einen Indiaca zu spielen, Lebensretter auf dem Surfbrett zu sein, die Kraft am - mit 37 kg und mehr - beschwerten Tau zu ziehen? Einen Schleuderball hoch und weit hinaus zu werfen, kann ebenso schwer sein, wie der Wurf mit einem Mini-Handball in ein Loch im Netz des Handball-Tores. Richtig anstrengen musste man sich, um den Bogen richtig zu halten, von dem Pfeil abgedrückt wurde. Ein Hauch von Wimbledon lud zum Fußball-Tennis und zu Schmetter-Aufschlägen ein, sieht manchmal viel einfacher aus. Ein Ereignis der besonderen Art war die Versuchsstation Stabhochsprung, deren Absprungrampe häufig belagert war.

Talentiert versucht hatte sich dort auch der Vertreter der Gemeinde, Rudolf Wöhrlin in seiner Funktion als stellvertretender Bürgermeister, der sich auch an anderen Stationen als versierter Sportler zeigte. Er fand die Zusammenstellung ebenso gelungen wie viele Besucher und rief zur Wiederholung eines derartigen Sporttags in naher Zukunft auf.
Spannend wurde es dann zum Ende der Veranstaltung für die über 140 vornehmlich jüngeren Sportler, die auf Gewinne aus der Tombola hofften. Für 40 von ihnen hatte sich der Tag dann zusätzlich gelohnt. Gut besucht auch die Verpflegungsstation der Vereine, wo die Schachspieler zum Denken anregten.

Zusätzlich aufgewertet wurde der Sporttag durch das Sportmobil der Badischen Sportjugend. In der großen Giraffen-Hüpfburg tummelten sich die Jüngsten auch zur Freude der Eltern. Wer die Bauch- und Beinmuskeln spielen lassen wollte, merkte schnell die Grenzen am Bungee-Run. Standsicher mussten diejenigen sein, die das dünne Band der Slack-Line überqueren wollten. Insgesamt eine gelungen Präsentation der Vielfalt des Denzlinger Sportangebots, wobei den Vereinen zu wünschen ist, dass sie bald neue Mitglieder dazu gewinnen können.
   
Robert Reichinger
 

Impressionen vom Sporttag:

Bürgermeisterstellvertreter Rudolf Wöhrlin im Sprung

Bürgermeisterstellvertreter Rudolf Wöhrlin beim Stabhochsprung

Bürgermeisterstellvertreter Rudolf Wöhrlin beim Tennis