zurück zu AKTUELLES

Namensgebung der Räume im Rathaus

„Nur gemeinsam kann’s gelingen“

Dieser Satz stand all die Jahre über den Aktivitäten des Ökumenischen Gemeinschaftswerks Denzlingen mit seinen Gruppierungen, auch für die Ökumenische Begegnungsstätte.

Bereits 1974 wurde der Grundstein für das Ökumenische Gemeinschaftswerk in Denzlingen gelegt und seit dieser Gründungszeit haben sich Ruth Schmidt und Friedrich Wiebe ehrenamtlich aktiv bis zu ihrem Tod eingebracht. Im Jahr 1987 bezog man die Räume in der Hindenburgstraße 83 bis Ende vergangenen Jahres. Seit Januar 2017 befindet sich die Ökumenische Begegnungsstätte im Alten Rathaus in den gemütlichen Räumen im Dachgeschoss. Am Donnerstag, 5. Oktober wurden die zwei Räume nicht nur  mit einer Nummer versehen, sondern bekamen auch  einen Namen: „Ruth Schmidt“ und „Friedrich Wiebe“. Diese Ehrung wurde mit einem kleinen Empfang gefeiert. Außer Herrn BM Hollemann als Initiator waren viele Gäste anwesend. Namentlich zu nennen ist Altpfarrer  Gerhard Jung in Begleitung seiner Gemahlin. Pfarrer Jung war auch gemeinsam mit Ruth Schmidt und Friedrich Wiebe Gründungsmitglied. Außerdem als Gäste die Söhne von Herrn Wiebe mit Familien, von der kirchlichen Seite die beiden Pfarrer Hans-Günter Hartwig und Nelson Ribeiro. Seitens Ruth Schmidt konnte der Sohn Peter Schmidt-Fichtner, München, leider aus beruflichen Terminen nicht anwesend sein, seine Grüße wurden übermittelt. Weitere Gäste waren alle ehrenamtlichen Helferinnen und Helfer der verschiedenen Gruppierungen wie die wöchentliche Dienstagsgruppe, Geburtstagskreise und Männerstammtisch. Inzwischen sind es 35 Personen, die sich hier ehrenamtlich einbringen, teilweise schon ununterbrochen seit 30 Jahren. Weiter der“ Ökumenische Bibelkreis“ und „Café Leben“ sowie einige Vertreter der Gruppen, die ebenfalls die Räume nutzen .Das Programm der Ökumenischen Begegnungsstätte ist im Flyer, der  u.a. am Empfang im Rathaus ausliegt, ersichtlich und wird auch wöchentlich in „von Haus zu Haus“ veröffentlicht.

Ruth Schmidt erhielt in Würdigung ihrer langjährigen Verdienste  die „Ehrennadel des Landes Baden-Württemberg“. Friedrich Wiebe wurde für seine ehrenamtlichen Tätigkeiten mit dem  „Kronenkreuz der Diakonie„ in Gold ausgezeichnet.

Text: G. Heß
Foto: Gemeinde Denzlingen